Die Bahn steht einer früheren Errichtung der östlichen Lärmschutzwand positiv gegenüber

Nach unseren Forderungen auf die möglichst schnelle Errichtung der östlichen Lärmschutzwand ist ein wenig Bewegung gekommen. Zum einen setzt sich auch MdB Dr. Jan-Marco Luczak für uns ein und hat in einem Brief an die Bahn unser Anliegen unterstützt. Zum anderen hat die CDU einen Antrag in der Bezirksversammlung gestellt, damit sich auch auf bezirklicher Ebene um den Bau der Lärmschutzwand gekümmert wird.

Herr Alexander Kaczmarek hat als Konzernbevollmächtiger der Bahn für Berlin auf unsere Forderung geantwortet und in einem Brief einen Beginn der Bauarbeiten der östlichen Lärmschutzwand für Ende 2021 in Aussicht gestellt. Das wäre ein Jahr vor der eigentlichen Planung.

Wir fragen uns aber, warum die Erstellung der Lärmschutzwand nicht jetzt schon erfolgen kann? Schließlich wird sich im nächsten Jahr nichts an der Bahnstrecke zwischen S-Lichtenrade und Landesgrenze tun, also kann man mit den Baumaßnahmen auch sofort beginnen. Die Wand am Übergang Wolziger Zeile wird dabei ausgelassen und erst mit der Fertigstellung geschlossen.

Dazu hier ein Interview mit unserem Vorstand Klaus Roesler: „Es ist erfreulich, dass die Bahn wenigstensetwas auf unseren Wunsch eingeht. Bei einer Planung, die die Interessen der Anwohner mit in den Vordergrund stellt, hätte sie allerdings die sofortige Errichtung der östlichen Schallchutzwand nach Verlegung der S-Bahn gleich planen müssen. Da im Gegensatz zur Behauptung der Bahn die Lärmbelästigungen durch die Verlegung der S-Bahn zugenommen haben -offenbar reflektiert der Schall jetzt nur nach nach einer Seite- sind wir mit einem Baubeginn erst im Oktober 21 nicht zufrieden. Bei einigen guten Willen müsste es der Bahn gelingen, noch in diesem Jahr damit zu beginnen. Wir werden sie mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln hierzu auffordern.“

Die Lärmbelästigung ist mit der Umlegung der S-Bahn erheblich stärker und länger geworden. Wir werden also weiter Druck machen, damit die Lärmschutzwand sobald wie möglich erreichtet wird!

BI fordert: östliche Schallschutzwand jetzt!!

Die Bürgerinitiative Dresdner Bahn hat mit einem Schreiben an den Berlin-Beauftragten der DB, Alexander Kaczmarek, gefordert, die 2. Schallschutzwand ( östliche Seite) nunmehr umgehend zu errichten. Es habe sich gezeigt, dass durch die Verlegung der S-Bahn an die westliche Lärmschutzwand, die Lärmbelästigung der östlich wohnenden Mitbürger keineswegs geringer geworden sei. Im Gegenteil dauere die Belastung bei der Zugdurchfahrt auf jeden Fall länger als bisher und ist erheblich lauter. Da nunmehr Baufreiheit bestehe sei es nicht zu erkennen, was einer sofortigen Errichtung der 2. Lärmschutzwand im Wege stehen soll.

Wir fordern daher: Mit der Errichtung der östlichen Schallschutzwand soll möglichst bald begonnen werden.

Die Fraktionen der BVV und der hiesige Bundestagsabgeordnete sind um Mithilfe gebeten worden.

Die Bahn hat ein Video zu den aktuellen Baumaßnahmen bereitgestellt

Da in diesem Jahr keine Bürgerveranstaltung der Deutschen Bahn AG stattfinden kann hat die Bahn ein Video produziert und uns gebeten dieses mit zu verteilen. Fragen zu den Baumaßnahmen können direkt an dresdner_bahn@deutschebahn.com gestellt werden. Weiterhin ist es natürlich möglich Fragen an uns zu stellen, die wir dann mit der Bahn diskutieren würden.

In dem Video wird der aktuelle Stand zur Baumaßnahme dargelegt und die Planungen zur Sperrung der Bahnhofstrasse erläutert. Dabei wird die Querung der S-Bahn und die neuen Buslinien gezeigt.

Das Video ist kein Beitrag der BI Dresdner-Bahn und spiegelt nicht unsere Meinung oder Position wider.

Hier ein Video zum Stand cder Baumaßnahme im Abschnitt III Mahlow-Blankenfelde